01-20

Zur Jahreshauptversammlung 2020 legte Thomas Neher sein Amt nieder und Lars Schellenberg übernahm das Amt des Vorstandes.
Dann liefen die Proben für Bamberg und auch die Planung für den Wochenendausflug auf Hochtouren.
Franca Källner, unser neuer Teenie, verstärkt ab sofort den 1. Sopran.

02-20

Zur Faschingszeit wurden lustige Kostüme getragen und auch schon mal ein Bierchen in der Probe getrunken. Der Probentag Ende des Monates verlief sehr erfolgreich. Wir konnten hier auch unsere neu angeschafften Podeste testen. Leider kam zu diesem Zeitpunkt auch die Nachricht, dass unser Hotel kurzfristig geschlossen wurde und wir nun in andere Hotels ausweichen müssen. Doris übernahm die Umbuchungen von Hotel, Bus und Stadtführung. Dann kam noch kurz vor dem Reisebeginn „Corona“ ins Gespräch und bereitete Werner eine schlaflose Nacht. Wir ließen uns jedoch nicht so schnell einschüchtern und beschlossen der allgemeinen Panik zu trozen.

03-20

Konzertausflug Bamberg 6.-8. März

Freitag
Dann gings los, Gott sei Dank ohne einen einzigen krankheitsbedingten Ausfall. 13:30 startete pünktlich der Reisebus aus Grunertshofen mit Busfahrer Peter. Zwischenstopp in Hochzoll und Donauwörth, dann waren wir komplett. Ein Liedchen und viele lustige Sprüche und die Beigabe von reichlich alkoholischen Getränken förderte die Dringlichkeit einer Notdurft, die jedoch erst in Feucht zu verrichten war. Danach wurds dann ruhiger (einige waren der Entspannung erlegen und schliefen) und jeder war voller Erwartung auf die neuen Hotels. Wir näherten uns Bamberg ohne Stau und konnten planmäßig die Zimmer beziehen. Flo fuhr den Rest ins 2. Hotel und dann trafen wir uns zum Abendessen im Gewölbekeller des Klosterbräus. Nepo, der lt. Martin von Halle nach Bamberg mit dem NETFLIX (Flixbus) fuhr, traff mit dem Zug etwas verspätet ein, aber Dank Flo musste er nicht laufen.
Leider war es sehr laut und auch zugig, denn wir saßen mitten im Durchgang zu den Toiletten. Aber das ließ die gute Laune nicht sinken. Unser Ober Rainer bekam noch ein I wanna thank you Ständchen und war so begeistert, dass er in der Wirtschaft oben fleißig die Werbetrommel rührte. Das Essen war auch ausgezeichnet, das Bier dort weniger. Ist halt Geschmackssache, einigen schien sogar das sehr gewöhnungsbedürftige Rauchbier geschmeckt zu haben und auch der hauseigene Treberschnaps. Ein Teil verabschiedete sich in Hotel, der Rest ging noch in eine Bar und genoss Bier und Coctails bis Mitternacht.

Samstag
Nachdem Frühstück gingen wir gemeinsam zum Treffpunkt Pfahlplätzchen, wo die Stadtführung in 2 Gruppen begann. Leider waren die Führer keine Einheimischen, so dass wir nicht in den Genuss des fränksichen Dialektes kamen. Die Führung war eher informativ als fußläufig, so dass es uns alle ziemlich fror, besonders auch nach einem kleinen Regenguß. Die einzige Info, die aber nicht ganz stimmen kann, war: Der Bamberger Reiter fährt mit dem Pferd!?! Von wem die wohl stammt………
Die Band mit Werner und Doris fuhr anschließend in die Kirche zum Aufbau, für den Rest der Truppe war aufwärmen, oder Stadt erkunden, oder Essen angesagt.
Pünktlich um 16:00 Uhr traffen dann alle zum Einsingen ein. Doris bekam als Dank für die Organisation einen kleinen Frühlingsgruß. Stellprobe, Soundcheck und nochmals kleine Singhilfen von Werner machten uns bereit für den Auftritt. Da noch Gottesdienst war, verteilten wir uns wieder und waren pünktlich zum Schnapseln (eingentlich besser Mutantrinken) und Stimme aufwärmen in der Sakristei. Werner berichtete, dass schon wenig in der Messe waren und davon auch schon einige wieder gangen sein. Das störte uns aber nicht sonderlich, weil wir ja mit nicht so vielen Zuhörern rechneten (es konnten dann ca. 80 gezählt werden). Es verlief alles nahzu perfekt. Das Publikum ging sofort mit und nahm die einzelnen Stimmungen der Lieder gut an. Wie immer durften sie auch mal alleine singen. Zum Ende des 1. Teils kam dann noch ein kleiner, weißhaariger, lustiger Mann und sprach ein paar Worte zu uns. Er sein von Don Bosco Bamberg und möchte uns danken. Das kam von Herzen und freute uns sehr, und es hatte den schönen Nebeneffekt, dass wir noch lockerer unser Konzert zu Ende sangen. Nach den geplanten Zugaben zogen wir mit My Lord, what a morning aus und stellten und neben den Ausgang und sagen so lange, bis der letzte der Zuhörer die Kirche verlassen hatte. Dabei flossen reichlich Tränen, so schön war es.
Im Sternla klang der schöne Tag aus, mit Scheufela und Pilzgröstl und ein paar Trullalas, nachdem das Aubbauteam auch eingetroffen war und Flo eine überraschend positive Ansprache gehalten hatte. Auch ein kleines, verkürztes I wanna thank you durften wir noch geben, obwohl im Lokal wegen der Nachbarn nicht gesungen werden durfte. Per Pedes oder Taxi gings dann völlig erschöpft von den Anstrengungen des Tages ins Bett.

Sonntag
Diesen Morgen konnte, wer konnte, ausschlafen. 9:30 wurden die Koffer verstaut und dann gings auf zum Brunchen. Sehr appetitlich angerichtet und sau lecker genossen wir deutsche und spanische Köstlichkeiten, bis nix mehr Platz hatte. Pater Blüml, unser ehemaliger Schmiechner Pfarrer, stattete uns auch noch einen Besuch ab. Bis unser Bus kam hatten wir noch Zeit einen Blick in die Obere Pfarre, die Kirche mit dem Hochzeitsbaldachin, zu werfen und sagen spontan My Lord, what a morning, und wieder war’s sooooooo schööööön.
Das kleine Müdigkeitstief bis zur ersten und einzigen Pinkelpause in FEUCHT war schnell überwunden. David flitzte mit seinem Board durch die Gegend und duschte anschließend ausgiebig, mangels echter Dusche, mit einem Sagrotan-Tuch. Alle Reste wurden vernichtet, Speck, Tomaten, Kracker, Schokolade und Eier, mit denen aber Jürgen so ein Problem hatte. Erst ließ es sich nicht schälen und dann ploppte auch noch das Innere nach außen, zufällig wurde das auf einem Handy festgehalten. Mona vermisste wohl ihr Pferd ……..nachdem sie ersatzweise ihre Bauchmuskeln dressierte und so kam ein Gag zum anderen.
Wir sammelten noch schnell für den Busfahrer, bevor wir unseren ersten Stopp erreicht hatten. Pünktlich und wieder ohne Stau kamen wir um 17:00 Uhr in Schmiechen an und waren uns alle einig, dass es ein extrem schöner und harmonischer Ausflug war. Es wurde im Bus schon neue Pläne geschmiedet……. mal schaun, wann es wieder soweit ist. Jetzt lassen wir erstmal Corona wüten und bereiten uns auf Weihanchten vor und dann planen wir weiter.
Adeele Bamberg!

Eine Probe nach Bamberg konnte noch stattfinden, dann wurde wegen Corona erst einmal alles auf Eis gelegt.

05-20

Während der Zwangspause gab es Singübungen für jeden einzelnen, die dann von Werner zu erstaunlich gut klingenden Lieder zusammengemixt wurden. Auch die Vorstandschaft tagte mehrmals online. Hier ein Foto: